Anmeldun

Name
##pavarde##
E-Mail
Passwort
##pakartokite-slaptazodi##
registrieren

Plungė gutshof

In alten Zeiten stand auf dem Gondinga Burghügel eine Burg. Im Krieg zwischen Polen und Normannen wurde sie besetzt. Später mussten die Normannen wegziehen, deshalb haben sie ihr Gold, Silber, Gewehr und weitere Wertsachen ins Innere der Burg gebracht, mit einer eisernen Tür zugeschlossen, die Burg mit Erde überschüttet, damit keine Spur zu sehen ist, und den Schlüssel unter dem schwersten Stein im Fluss Babrungas versteckt. Das Vermögen überließen sie den Teufeln unter Leitung des „Burgherrn“ zu schützen. Die Leute glaubten, dass jeder, der dieses Gut anfasst, stirbt. Man erzählt, dass es ein hundertjähriger Preuße sich fand, der den Dorfbewohnern diese eiserne Tür zeigen und sogar den versteckten Schlüssel finden wollte, aber er wurde plötzlich tot gefunden. Später hat der Fürst Mykolas Oginskis einige Ingenieure zur Forschung des Burghügels beauftragt. Doch der Fürst starb bald und sein Vorhaben blieb unverwirklicht.

Es ist eine der Legenden, die im Jahre 1922 Forscher der samogitischen Ethnographie Ignas Končius gesammelt und aufgeschrieben hat. Es gibt nähmlich auch etwas Wahrheit in den Legenden.

In der Nähe der Stadt Plungė wirklich liegt Burghügel Gandinga (früher Gondinga genannt). Früher, als Plungė noch nicht gegeben hat, stand auf dem Burghügel Gandinga eine gut geschützte Wehrburg von Kuren. Im XV. Jh. gehörte Gandinga Gutshof dem Großfürsten Litauens. Im XVI. Jh. ein paar Kilometer von Gandinga entfernt enstandt eine neue Siedlung Namens Plungėnai, die später in Plungė umbenannt wurde. 1567 übergab der Großfürst Litauens Žygimantas Augustas die Verwaltungsrechte von Gandinga dem Gutshof Plungė. 1779 übergab der Herrscher von Litauen und Polen Amtsbezirk von Plungė dem Vilniusser Bischof Ignotas Masalskis. 1806 wurde die Grafschaft Plungė von Platonas Zubovas, Mitglied von Hofleuten der russischen Imperatorin Jekaterina II. gekauft. 1873 wurde Gutshof Plungė und die ganze Kleinstadt mit der Gegend von dem Fürsten Mykolas Oginskis (1849–1902) erworben, der am Anfang dieser Erzählung erwähnt wurde.

Der Komplex des Gutshofs Plungė ist eines von den am besten erhaltenen und wertvollsten in Litauen. Es wurden solche Gebäude wie Hauptpalast, Uhrenhaus mit Orangerie, Gestüt im neogotischen Stil, zwei   Gesindehäuser (in einem befanden sich zur Oginskis Zeit mehrere Gästezimmer, in anderem Verwaltung des Gutshofs und Küche), Wächterhäuschen, Häuschen für Fasanzüchter, Haus des Anwalts von dem Fürsten und Wäscherei erhalten.

Karte

Bewertungen